Publikationen

Meine Zeitungsberichte, Leserbriefe

Am 21.03.2018 habe ich meinen Rücktritt als Fraktionspräsident auf den 07.04.2018 angekündigt, infolge beruflichen Prioritätensetzungen. Ich habe das Fraktionspräsidium der SVP-Gemeinderatsfraktion vom 25.11.2015 bis 07.04.2018 mit Freude und Engagement ausgeführt. Aufgrund meines Rücktritt`s wurde das Fraktionspräsidium der SVP-Gemeinderatsfraktion neu besetzt.

Anlässlich der ausserordentlichen Sitzung der SVP-Gemeinderatsfraktion vom 07.04.2018 wählte die Fraktion Gemeinderat Roger Bartholdi zum neuen Fraktionspräsidenten.

Roger Bartholdi wurde am 23. Februar 1969 in Zürich geboren, ist verheiratet und wohnt in Zürich-Albisrieden. Beruflich ist er Bankangestellter und ist Präsident des Zürcher Bankpersonalverbandes. Roger Bartholdi ist seit Mai 2002 Mitglied des Gemeinderates der Stadt Zürich, präsidierte 2016 / 2017 als höchster Stadtzürcher das Parlament und war in der vergangenen Wahlperiode Stadtratskandidat der SVP.

Ich wünsche Roger Bartholdi und unserer Fraktion weiterhin viel Engagement und Erfolg und ich werde mich als Gemeinderat der Stadt Zürich weiterhin für Wählerauftrag und eine einzigartige Stadt Zürich einsetzen!

 

 

Zu meinen rund 2.5 Jahren Tätigkeit als Fraktionschef, eine Kolumne "Fadegrad" von Fraktionskollege Stefan Urech. Publiziert im Zürcher Bote vom 06.04.2018:

 

Der stille Chrampfer

 

Auf Ablauf dieser Legislatur tritt Martin Götzl als Chef der SVP-Fraktion des Zürcher Gemeinderats zurück. 2015 übernahm er das Amt von Mauro Tuena, der als langjähriger Chef der SVP-Gemeinderatsfraktion den Sprung in den Nationalrat geschafft hatte. Es war eine turbulente Zeit, denn wir hatten damals einen regelrechten Aderlass von erfahrenen SVP- Gemeinderäten: der Verkehrsexperte Roland Scheck und der Finanzexperte Roger Liebi wurden in den Kantonsrat gewählt. Zwei weitere erfahrene Gemeinderäte (Sven Dogwiler und Ruggero Tomezzoli) traten zurück und wurden durch Ratsneulinge ersetzt. Damals wurde auch der inzwischen verstorbene Mario Babini aus der SVP - Fraktion ausgeschlossen.

Es brauchte Mut, das Steuer in dieser stürmischen Zeit in die Hand zu nehmen und in die Fussstapfen des erfahrenen Kapitäns Mauro Tuena, des heutigen Stadtparteipräsidenten, zu treten. Martin Götzl aus dem Wahlkreis 11, damals selber ein Neuling im Gemeinderat, stellte sich der Herausforderung und opferte fortan einen grossen Teil seiner Freizeit für die Partei.

Ein Fraktionschef übernimmt insbesondere die Planung und Durchführung der Fraktionssitzungen, die jeweils vor den Ratssitzungen stattfinden. Diese Aufgabe erfordert die zeitintensive Lektüre und Studie sämtlicher Vorlagen des Stadtrats und sämtlicher Vorstösse der Gemeinderatsmitglieder. Während der Fraktionssitzungen müssen die redelustigen Mitglieder, der Schreibende zählt sich dazu, im Griff gehalten werden. In Erinnerung bleibt diesbezüglich die kleine Sanduhr, die Martin Götzl an die ersten Sitzungen mitbrachte. Auch wenn diese Massnahme von einigen belächelt wurde, so hatte sie doch insofern Erfolg, dass die Sitzungen allmählich speditiver verliefen. Mit seinem Anliegen, dass alle Fraktionsmitglieder gleichermassen mitanpacken sollten, machte sich Martin Götzl nicht nur Freunde. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Tuena, der praktisch zu jedem Geschäft im Rat das Wort ergriff, meldete sich Martin Götzl selten. Seine grosse Leistung erbrachte er im organisatorischen Bereich. Er investierte viel Engagement und Zeit in die Strukturierung von Abläufen und machte sich daran, diese schriftlich festzuhalten. Die von ihm erstellten Unterlagen werden seinem Nachfolger die Arbeit vereinfachen und sind folglich von grossem Nutzen für die Partei.

Gegen aussen wird dieser Mehrwert jedoch kaum wahrgenommen. Für diese Arbeit hinter den Kulissen gibt es kein Baden im Rampenlicht der Medien. Gerade auch deshalb sei ihm an dieser Stelle sein grosser Einsatz in einer schwierigen Phase verdankt.

 

Wussten Sie,

... dass Zürich 40`000 Ausländer/-innen einbürgern möchte ? Artikel
... dass Zürich 10 Mia. sFr. Schulden angehäuft hat ? Artikel 
... dass die Zürcher Tagesschule 2025 flächendeckend und obligatorisch sein soll ? Artikel
... dass die Schweiz per 01.01.2017 bereits 8`417`700 Einwohner/-innen zählte ? Artikel
... das die Schweiz per 01.01.2017 2`100`000 Ausländer/-innen zählte. Artikel